Aids-Beratung findet auch im Lockdown statt

Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch weist darauf hin, dass die Aids-Beratung in den Räumlichkeiten der Kreisverwaltung auch im Lockdown weiterhin möglich ist.

Jeden Donnerstag finden in der Zeit von 16 bis 18 Uhr telefonische und persönliche Beratungen statt. Die Beraterinnen und Berater stehen zu dieser Zeit für alle Fragen zu HIV und Aids bereit und der HIV-Test kann gegen einen Kostenbeitrag von 10 Euro gleich vor Ort durchgeführt werden.

Ein Wissen um eine eigene Infektion bringt Vorteile – unter Therapie besteht keine Einschränkung in der Lebensführung, das Virus kann nicht übertragen werden und auch unter Corona besteht nach aktuellen Beobachtungen kein erhöhtes Risiko für schwerere Verläufe.

Anmeldung erforderlich

Aufgrund des derzeitigen eingeschränkten Zugangs zum Kreishaus ist eine vorherige telefonische Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt notwendig, Telefon: 06031/83-2343.

Am Empfang im Erdgeschoss hingegen reicht es aus, lediglich anzugeben, dass ein Termin im Gesundheitsamt besteht. Name und Anlass des Besuchs müssen nicht mitgeteilt werden – die Anonymität der Ratsuchenden bleibt so gegenüber Dritten gewahrt.

veröffentlicht am: 09. Februar 2021