Auch KfZ-Werkstätten von der Krise betroffen

Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch und Bürgermeister Herbert Unger zu Besuch in der Werkstatt „Cimmy-Henriks Garage“.

Nicht viele Branchen waren im vergangenen Jahr von den pandemiebedingten Schließungen ausgenommen. Während Autohäuser schließen mussten, durften Kfz-Werkstätten weiterhin ihren Service anbieten. Zu den Gewinnern der Krise gehören sie aber nicht. Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch erkundigte sich in der Cimmy-Henriks Garage Florstadt.

Seit2018 betreiben Henrik Wichmann und Cemil Göverim ihre Werkstatt „Cimmy-Henriks Garage“ im Gewerbegebiet in Nieder-Mockstadt. „Wir sind ein Zwei-Mann Betrieb hier“, erklärt Henrik Wichmann. An Arbeit fehlt es nicht. Neben dem normalen Werkstattbetrieb führen die beiden Mechaniker auch die TÜV-Abnahmen durch. Die Werkstatt bietet zudem ausreichend Platz für die Einlagerung von Winter- und Sommerreifen, Sozialräume und genügend Raum für die Sofortdiagnose von Fahrzeugen. „Wir bieten einen umfangreichen Service an und stemmen alles alleine“, berichtet Göverim. „Gerade in den Lockdown-Phasen hatten wir alle Hände voll zu tun.“

„Für das Gewerbegebiet hier in Nieder-Mockstadt stellt die Werkstatt definitiv eine weitere Qualitätsverbesserung dar. Neben den großen Firmen wie Stada und DHL hat es mich sehr gefreut, dass auch kleine und mittelständische Unternehmen sich hier im stetig wachsenden Gewerbegebiet angesiedelt haben“, erklärt Bürgermeister Herbert Unger und zeigt sich sichtlich erfreut.

Während der Fahrzeugverkauf gerade im ersten Lockdown zum Erliegen kam, verzeichnete die KfZ Werkstatt in Florstadt statt Einbußen sogar einen Mehraufwand. „Die meisten hatten während des Lockdowns einfach Zeit etwas mehr an ihren Autos machen zu lassen.“

Dass dies aber nicht der Regel entspricht, erklärt Erste Kreisbeigeordnete Becker-Bösch: „Die KfZ-Branche im Allgemeinen musste schwere Einbußen verzeichnen. Der Verkauf von Neu- und Gebrauchtwagen ist im vergangenen Jahr eingebrochen. Das sehen wir auch an den niedrigen Zahlen der PKW-Zulassungen. Aber auch Werkstatt-Inhaber klagen über weniger Aufträge. Zusätzlich kamen Engpässe in der Ersatzteilbeschaffung hinzu. Gerade für kleinere Werkstätten kann diese Kombination existenzgefährdend sein.

veröffentlicht am: 30. Juni 2021