Corona: 150 Neuinfektionen

Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises.

Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (1. Dezember) bei 19.275, 150 mehr als am Dienstag gemeldet. Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, liegt wegen eines Übertragungsfehlers beim RKI heute nicht vor.

Neuinfektionen wurden gemeldet aus:

  • Altenstadt 3
  • Bad Nauheim 11
  • Bad Vilbel 20
  • Büdingen 8
  • Butzbach 9
  • Echzell 6
  • Friedberg 12
  • Gedern 5
  • Hirzenhain 1
  • Karben 11
  • Kefenrod 2
  • Limeshain 8
  • Münzenberg 3
  • Nidda 9
  • Niddatal 7
  • Ober Mörlen 3
  • Ortenberg 3
  • Reichelsheim 9
  • Rockenberg 5
  • Rosbach 8
  • Wölfersheim 3
  • Wöllstadt 3

Ein Infektionsfall konnte noch keiner Kommune zugeordnet werden.

Infektionsfälle in Schulen

Aus Wetterauer Schulen werden 19 bestätigte Infektionsfälle gemeldet: davon sieben in Grundschulen, elf an weiterführenden Schulen und ein Fall an einer Berufsschule.

Aktuell 1503 aktive Fälle

Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen inklusive der an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 1503 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Die für Hessen maßgebliche Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 4,24, 307 Menschen werden derzeit hessenweit wegen einer Infektion mit SARS-CoV-2 intensivmedizinisch behandelt. Die Hospitalisierungsinzidenz beschreibt, wie viele Personen je 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen wegen einer Corona-Erkrankung im Krankenhaus landesweit neu aufgenommen wurden.

Landrat empfiehlt Impfung

„Der wirksamste Schutz gegen eine Corona-Infektion ist die Impfung, deshalb sollte man sich impfen zu lassen“, rät Landrat Jan Weckler. Termine können vereinbart werden beim Hausarzt oder unter der Hotline 06031/83-2289. Verimpft wird vorrangig der hochwirksame Impfstoff von Moderna.

Dr. Merbs: „Wir boostern ausschließlich mit Biontech oder Moderna“

„Beim Boostern kommen derzeit ausschließlich die beiden mRNA Impfstoffe Biontech oder Moderna zur Anwendung“, sagt Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs. „Absehbar wird uns mehr Moderna Impfstoff als Biontech zur Verfügung stehen. Daher werden wir allen Menschen über 30 Jahren diesen auch primär anbieten. Wer bisher schon zweimal den einen Impfstoff bekommen hat, profitiert durchaus von einem Wechsel, da zwar das Herstellungsverfahren beider Impfstoffe gleich ist, aber deren Antigenstruktur, die die Immunantwort herausfordert, etwas verschieden ist. Die Wirksamkeit ist für beide Impfstoffe gleich. Wer Astra als homologes (2 x Astra) oder heterologes Schema (Astra und einen mRNA Impfstoff) oder Johnson als Impfstoff erhalten hat, bekommt ebenfalls einen von beiden mRNA Impfstoffen zur Boosterung. Selbstverständlich werden wir die jeweilige Situation vor Ort nach Vorlage des Impfpasses auch prüfen, dafür haben wir bewährte Impfärzte im Einsatz.“

Impftermine gibt es auch in der Arztpraxis Michaeli in Butzbach der Arztpraxis Schultheis in Bad Vilbel und der Arztpraxis Miran in Bad Nauheim.

Hinsichtlich stationärer und intensivmedizinischer Behandlung verweisen wir auf die tagesaktuellen Zahlen des Landes sowie auf das DIVI-Intensivregister.

veröffentlicht am: 01. Dezember 2021