Freie Fahrt zwischen Bruchenbrücken und Assenheim

Kreisbeigeordneter Matthias Walther

Nach einer Bauzeit von zehn Wochen sind die Arbeiten zur Erneuerung der Fahrbahndecke an der Kreisstraße 239 zwischen Friedberg/Bruchenbrücken und Niddatal/Assenheim abgeschlossen. Die Straße ist ab sofort für den Verkehr wieder freigegeben.

Die Fahrbahndecke der Kreisstraße zwischen dem Friedberger Ortsteil Bruchenbrücken und dem Niddataler Ortsteil Assenheim war von verschiedenen Schäden gekennzeichnet, so dass eine Erneuerung der Asphaltdeckschicht notwendig wurde. Der Wetteraukreis als Straßenbaulastträger für diesen Kreisstraßenabschnitt hatte Hessen Mobil mit der Abwicklung der Baumaßnahme beauftragt. Damit soll schon frühzeitig einer weitreichenden und damit auch zeit- und kostenintensiven grundhaften Sanierung entgegen gewirkt werden. Ab Anfang Mai sollte auf einer Länge von rund 950 Meter zunächst der schadhafte Asphaltbelag abgefräst und anschließend durch eine neue Deckschicht ersetzt werden. Der ursprüngliche Baubeginn zum 12. Mai musste jedoch wegen Lieferengpässen bei den Baustoffen nach hinten verschoben werden.

Aufgrund der erforderlichen Vollsperrung mussten sich die Verkehrsteilnehmer auf eine geänderte Verkehrsführung einstellen. Für den überörtlichen Verkehr war eine Umleitung für beide Fahrtrichtungen über die L 3187 und L 3351 eingerichtet. Um den Anliegern soweit möglich eine Zufahrt an der freien Strecke gewährleisten zu können, erfolgte die Ausführung in zwei Bauabschnitten. Je nach Bauabschnitt war eine Zufahrtsmöglichkeit zum Sportplatz bzw. zum Anglerheim, dann entweder aus Richtung Assenheim oder aus Richtung Bruchenbrücken gegeben.

Im weiteren Verlauf der Kreisstraße bis in die Ortslage von Niddatal/Assenheim wurden darüber hinaus noch kurzfristig griffigkeitsverbessernde Maßnahmen erforderlich. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und Synergien zu nutzen erweiterte der Wetteraukreis die Baumaßnahme um einen dritten Bauabschnitt bis zur Zufahrt „Schlesienring“.

Kreisbeigeordneter Matthias Walther machte sich als zuständiger Dezernent für Verkehrsinfrastruktur im Wetteraukreis ein Bild von der fertiggestellten Straße. „Die Bautätigkeiten konnten letztendlich wie geplant bis Ende Juli umgesetzt werden. Insgesamt hat der Wetteraukreis rund 366.000 Euro in die reinen Baukosten der Erhaltung des Kreisstraßenabschnitts investiert und leistet damit seinen Beitrag zur Erhaltung der regionalen Infrastruktur“, so Walther. „Nach zehnwöchiger Bautätigkeit kann die Strecke ab sofort wieder für den Verkehr freigegeben werden. Ich danke allen Anliegern für die aufgebrachte Geduld während der Bauphase. Bei Hessen Mobil und der bauausführenden Firma bedanke ich mich für die gute Zusammenarbeit.“

veröffentlicht am: 30. Juli 2021