Hohe Auszeichnungen für Jubiläumsvereine

Die Sportplakette des Bundespräsidenten und die Silberne Ehrenplakette des Landes wurde an Sportvereine verliehen, die auf eine hundertjährige Tradition zurückblicken können

Vertreterinnen und Vertreter von 14 Sportvereinen haben am vergangenen Dienstag (14. September) hohe Auszeichnungen von Bund und Land erhalten. Landrat Jan Weckler nahm die Ehrung im Auftrag des Bundespräsidenten und des Hessischen Ministerpräsidenten vor.

Die Sportplakette des Bundespräsidenten „wird einmalig an Sportvereine oder Verbände verliehen, die seit 100 Jahren oder mehr bestehen und sich in ihrem Wirken besondere Verdienste und die Pflege und Entwicklung des Sportes erworben haben“. Auch das Land Hessen hat eine Ehrung für Sportvereine, nämlich die Silberne Ehrenplakette, die „das langjährige ehrenamtliche und kulturelle Wirken von Gesang- und Sportvereinen“ würdigt. Die Silberne Ehrenplakette des Landes wurde bereits 1951 vom damaligen Ministerpräsidenten Georg August Zinn gestiftet.

14 Vereine Jahrgang 1921

Im Wetteraukreis gibt es über 2.100 Vereine. Fast ein Drittel sind Sportvereine. Die 14 bei der Ehrungsveranstaltung anwesenden Vereine wurden im Jahre 1921 gegründet.

  • FSG Wisselsheim 1921
  • Radfahrverein Teutonia 1921 Wölfersheim
  • Radfahrverein Flottweg 1921 Steinfurth e.V.
  • Schützenverein 1921 e.V. Nieder-Wöllstadt
  • Schützenverein Assenheim 1921 e.V.
  • Schützenverein Selzerbrunnen 1921 e.V.
  • Sportverein 1921 Nieder-Weisel e.V.
  • Sportgemeinschaft Bindsachsen
  • Sportgemeinschaft Eintracht Ober-Mockstadt
  • Sportverein 1921 Teutonia Staden e.V.
  • Sportverein Olympia Bergheim e.V.
  • SV Seemental 1921 Ober-/Mittel-/Nieder-Seemen e.V.
  • Turn- und Sportverein 1921 Geiß-Nidda e.V.
  • die Ortenberger Schützengesellschaft von 1492 e.V., dem Jahr, als Kolumbus in Amerika landete.

„Wenn ein Verein auf eine 100-jährige Geschichte zurückblicken kann, ist das normalerweise Anlass für eine große Festveranstaltung. Nach 18 Monaten Pandemie müssen wir feststellen, dass auch in diesem Jahr viele dieser großen Veranstaltungen ausfallen müssen. Die Corona-Pandemie macht vielen Vorhaben einen Strich durch die Rechnung. Dennoch soll die hohe Auszeichnung durch den Bundespräsidenten und den Ministerpräsidenten nicht einfach vorbeiziehen, ohne dass die Arbeit der letzten 100 Jahre, die von vielen Freiwilligen, von Ehrenamtlern, von Sportlerinnen und Sportlern gemacht wurde, auch angemessen gewürdigt wird“, sagte Landrat Jan Weckler in seiner Laudatio.

„Mir ist es deshalb ein großes Anliegen, Sie als Vertreterinnen und Vertreter der Vereine zu uns ins Friedberger Kreishaus einzuladen, um Ihre Arbeit und die Ihrer Mitstreiterinnen und Mitstreiter und all derer, die vor Ihnen gewirkt haben, zumindest in einem kleinen Kreis mit Vereinsvorständen und Ihren Heimatbürgermeistern zu würdigen“, so Landrat Weckler.

Weckler sprach von der großen Belastung der Vereine durch die Pandemie. Es werde zunehmend schwerer, Menschen zu gewinnen die sich im Verein engagieren wollen. „Unser buntes Vereinsleben bleibt nur erhalten, wenn sich Menschen wie Sie finden, die sich für ihren Verein engagieren. Umso wichtiger ist es, dass es gelingt, die Menschen jetzt, wenn die Beschränkungen Stück für Stück wieder aufgehoben werden, zurückzuholen ins Vereinsleben.“

Mark Kannieß, stellvertretender Vorsitzender des Sportkreises Wetterau überbrachte die Grüße und Glückwünsche des Landessportbundes. Er bedauerte, dass viele Vereine jahrelang auf das Jubiläum hingearbeitet haben und jetzt durch die Pandemie so ausgebremst würden.

veröffentlicht am: 16. September 2021