Label der Vielfalt für die Lebenshilfe Wetterau

Zwei Frauen und zwei Männer. Rechts stehen Thomas Mächtle und Stephanie Becker-Bösch und halten ein Schild mit dem Label der Vielfalt in Händen

Von links: Andreas Beck (Wohnbereichsleiter), Kirsten Hasenau (Leiterin Unterstütztes Wohnen), Erste Kreisbeigeordnete Stephanie Becker-Bösch, Thomas Mächtle (Geschäftsführer) bei der Label-Übergabe.

Inklusion leben, Beratung in allen Lebenslagen für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen: Die Lebenshilfe Wetterau e.V. leistet vielfältige Hilfe für alle. Dabei begegnet sie Alter, Nationalität oder kulturellen Besonderheiten mit großer Sensibilität. Denn helfen kann man nur, wenn man alle Facetten, die einen Menschen ausmachen, berücksichtigt. Erste Kreisbeigeordnete Becker-Bösch überreicht der Lebenshilfe Wetterau e.V. das Label „Vielfalt Wetterau! …Region für alle!“ für ihr offenes Engagement im Bereich Inklusion und Vielfalt.

Bis zu 200 Mitarbeiter/innen und viele Ehrenamtliche sind für die Lebenshilfe Wetterau tätig und betreuen über 600 Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen und unterstützen deren Angehörige. Damit leistet die Lebenshilfe einen unschätzbaren Beitrag zur Inklusion im Wetteraukreis. „Nur wenn Menschen mit Behinderungen im Alltag sichtbar werden, können Vorurteile und Diskriminierung abgebaut und die Teilhabe von Menschen möglich werden. Das ist unser Auftrag. Dafür setzen wir uns ein“, so Kirsten Hasenau von der Lebenshilfe Wetterau.

Unter dem Motto „Es ist normal, verschieden zu sein“, richten sich die Bildungs- und Betreuungsangebote an Menschen mit Behinderungen oder Entwicklungsauffälligkeiten, mit oder ohne Migrationshintergrund von der Geburt bis ins Rentenalter. „In unseren Teams arbeiten Menschen aus vielen Ländern dieser Erde zusammen. Das macht uns sensibel für die kulturellen Unterschiede und gibt uns die Möglichkeit, im Alltag darauf einzugehen“, sagt Kirsten Hasenau.

In den Strukturen der Lebenshilfe Wetterau e.V. sind Menschen mit Behinderungen bei Veranstaltungen, gemeinsamen Aktivitäten oder in Arbeitsgruppen ein fester Bestandteil. Teilhabe ist hier also selbstverständlich. Auch die Homepage ist in leichter Sprache und für Menschen mit Sehschwäche anpassungsfähig. Kleine Stellschrauben mit großer Wirkung und Wertschätzung. Dennoch braucht es weiterhin vermehrten Kontakt von Menschen mit Behinderung in den Sozialraum hinein. Dies gilt sowohl für die Schule, das Arbeitsleben als auch für Freizeitaktivitäten. Besonders betroffen von mangelnder Teilhabechance sind Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderung. Gerade sie erfahren häufig eine doppelte Benachteiligung.

Die Lebenshilfe Wetterau e.V. sieht sich als Unterstützerorganisation, um auf unterschiedlichen Ebenen Begegnung zu schaffen und den wechselseitigen Dialog zu suchen. „Es ist genau dieses Engagement, Menschen und Themen vom Rand in die Mitte der Gesellschaft zu holen, was zeigt, auf wie vielen verschiedenen Ebenen das Engagement für die Vielfalt in der Wetterau gelebt wird. Ich freue mich, der Lebenshilfe mit dem Label meine aufrichtige Wertschätzung entgegenbringen zu können und finde sie eine absolute Bereicherung für das Netzwerk Vielfalt Wetterau“, so Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch zur Überreichung des Labels an die Lebenshilfe Wetterau.

Nähere Informationen zum Label oder dem Bewerbungsverfahren unter Telefon: 06031/83-3033, Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-MailE-Mail.

veröffentlicht am: 04. März 2020