Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsmittel für Notfallseelsorge

Die drei Männer stehen vor dem Kreishaus. Sie haben Schutzmaterial in der Hand.

Notfallseelsorger Gregor Rettinghaus, umrahmt von Landrat Jan Weckler und Jürgen Nickel.

Landrat Jan Weckler und der stellvertretende Leiter des Fachbereichs Gesundheit, Veterinärwesen und Bevölkerungsschutz, Jürgen Nickel, haben dieser Tage an Gregor Rettinghaus eine Kiste mit Alltagsmasken und Desinfektionsmitteln übergeben. „Damit wollen wir auch mit dazu beitragen, dass die Notfallseelsorge im Wetteraukreis über die notwendige Schutzausrüstung verfügt“, sagte Landrat Jan Weckler.

Die Notfallseelsorge im Wetteraukreis wurde Ende der 90er Jahre gegründet und unterstützt Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste bei der Betreuung von Menschen in Krisensituationen. Die Notfallseelsorge wird auf Anforderung des Einsatzleiters vor Ort von der Zentralen Leitstelle alarmiert und bietet an, im Wetteraukreis Menschen in Krisensituationen zu begleiten.

„Die Notfallseelsorge ist eine Erste Hilfe für die Seele, nicht nur für von Unfall Betroffene, sondern auch für Helferinnen und Helfer, deren Einsätze manchmal bis an die psychische Belastungsgrenze reichen“, sagte Landrat Jan Weckler.

Aktuell steht die Arbeit der Notfallseelsorge deutlich unter dem Zeichen von Corona. „Die Zahl unserer Einsätze ist derzeit deutlich zurückgegangen. Es passiert einfach auch weniger. Zum Glück!“, bestätigte Notfallseelsorger Gregor Rettinghaus.

veröffentlicht am: 07. Mai 2020