Musikschulen erfüllen wichtige Aufgabe

Im Vordergrund spielt eine junge Frau an einem Flügel. Ein Mann und eine Frau hören zu.

Rebecca Schoen spielt auf dem Klavier Musik von Chopin. Landrat Jan Weckler und Musikschulleiterin Marion Adloff hören zu.

Landrat Jan Weckler hat dieser Tage der Musikschule in Butzbach einen Besuch abgestattet. Die Musikschule Butzbach wie auch die anderen vier Wetterauer öffentlichen Musikschulen Bad Vilbel und Karben, Bad Nauheim, Friedberg und Büdingen werden mit insgesamt 100.000 Euro jährlich gefördert.

Hinzu kommt eine Investitionsförderung von jeweils 2.000 Euro, die die Musikschule Butzbach in diesem Jahr für den Kauf einer Trompete, eines elektrischen Schlagzeuges, eines Basstrommelsets, einer Querflöte und Transportrollen für einen Flügel einsetzen wird. „Die zusätzlichen Anschaffungen wurden nötig, weil auch in Butzbach die Zahl der Schülerinnen und Schüler weiter wächst und viele Musikinstrumente ausgeliehen werden“, berichtet Marion Adloff, die seit mehr als zehn Jahren die Musikschule in Butzbach leitet.

Kooperation mit vier Schulen

An der Musikschule Butzbach unterrichten rund 45 Lehrkräfte etwa 800 Schülerinnen und Schüler in mehr als 20 Fächern. „Das Einzugsgebiet“, berichtet Marion Adloff, „reicht von der Kernstadt Butzbach und ihren Stadtteilen bis nach Lich, nach Münzenberg, Rockenberg und Ober-Mörlen. Auch aus einigen Bad Nauheimer Stadtteilen kommen Kinder und Jugendliche nach Butzbach zum Musikunterricht.“

Die Musikschule Butzbach arbeitet mit den Butzbacher Schulen zusammen. Besonders eng ist die Zusammenarbeit mit dem Weidiggymnasium, wo auch der größte Teil des Musikunterrichts nachmittags in den Klassenräumen stattfindet. Kooperation gibt es aber auch mit der Hausbergschule, der Degerfeldschule und der Schrenzerschule. „Zudem bieten wir frühkindlichen Unterricht in verschiedenen Kindertagesstätten in Butzbach an“, so Marion Adloff.

Tanzen und Ballett in der Musikschule

Ein besonderes Herausstellungsmerkmal neben dem Elementarunterricht ist die Tanzabteilung. Der Ballettunterricht für vier- bis zehnjährige Kinder wird dabei im Spiegelsaal der Schlosssporthalle angeboten.

Landrat Jan Weckler betonte die Bedeutung der Musik auch für das gesellschaftliche Zusammenleben. „Wenn Jugendliche aus allen Schichten zusammen musizieren, ist es egal, welchen Beruf die Eltern ausüben oder wo man wohnt.“ Wichtig ist nicht allein die Einzelleistung, sondern was man zum Erfolg des Ensembles beisteuert. Beispielhaft nennt Marion Adloff das Orchesterprojekt, das Schülerinnen und Schüler der Musikschule Butzbach und des Weidig-Gymnasiums zusammenbringt. Es wird von ihr gemeinsam mit Annette von Malek, Musikpädagogin am Weidiggymnasium, geleitet.

Neben dem Investitions- und dem Betreiberzuschuss gewährt der Wetteraukreis auch jeder Musikschule ein Stipendium, mit dem besonders begabte Schülerinnen und Schüler gefördert werden sollen. In diesem Jahr profitiert davon Rebecca Schoen, die im letzten Jahr ihr Abitur abgelegt hat und im kommenden Jahr an einer Musikhochschule Querflöte und Klavier studieren will. „Das Stipendium war sehr wichtig für mich, weil ich dadurch zusätzlichen Musikunterricht nehmen konnte, mit dem ich mich auf das Vorspielen an verschiedenen Hochschulen vorbereite.“

Am liebsten würde Rebecca Schoen in Berlin studieren. „Ich würde mich freuen, wenn durch das Stipendium ihr Wunsch in Erfüllung ginge“, drückte Landrat Jan Weckler der jungen Musikerin die Daumen.

veröffentlicht am: 19. Dezember 2019