UNICEF-Spendendosen im Büdinger Impfzentrum

Landrat Jan Weckler zusammen mit Sigrid Mosbach bei der Übergabe von Spendendosen. Mittlerweile ist die Schallmauer von 10.000 Euro überschritten. Die beiden sind sich aber einig: „Wir sammeln weiter, um möglichst viel Geld für die weltweite Impfaktion zusammen zu bekommen.“

„Die Wetterauerinnen und Wetterauer sind spendenfreudig, besonders wenn sie ihren Impftermin hinter sich haben. Mittlerweile sind am Büdinger Impfzentrum mehr als 10.000 Euro an Spendengeldern zusammengekommen“, wie Landrat Jan Weckler dieser Tage bestätigte. Die Spendendosen gehen direkt an UNICEF Frankfurt, die es für Impfaktionen in Afrika und arme asiatische Staaten einsetzen wird.

„In Deutschland und auch im Wetteraukreis sind mindestens die Hälfte aller erwachsenen Menschen mindestens einmal geimpft. Wir gehen davon aus, dass im Herbst alle Menschen in Deutschland, die eine Impfung wünschen, auch vollständigen Impfschutz genießen. Damit haben wir einen wichtigen Damm gegen die weitere Verbreitung der Pandemie eingezogen. Beendet ist damit die Pandemie aber noch nicht, denn erst wenn das Virus weltweit besiegt ist, kann es sich nicht erneut ausbreiten oder gefährliche Mutationen entwickeln. Deshalb ist es gut, dass UNICEF mit Partnern gemeinsam daran arbeitet, die Corona-Impfstoffe allen Menschen dieser Erde zur Verfügung zu stellen, auch in Ländern, die sich den Impfstoff nicht leisten können“, so Landrat Jan Weckler, der die Verteilung von Impfstoff als Frage der Gerechtigkeit sieht, die zugleich im eigenen Interesse sei, um das Virus zu besiegen.

Die Initiative, im Impfzentrum Spendendosen aufzustellen, kam von der ehrenamtlichen Mitarbeiterin von UNICEF, Sigrid Mosbach aus Friedberg. Gemeinsam mit Landrat Jan Weckler dankt sie allen Spenderinnen und Spendern, aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Impfzentrums, die die Aktion so engagiert unterstützen.

veröffentlicht am: 30. Juni 2021