Unterstützung für Natura 2000 Schutzgebiete

Ronja Brockhage, neue Mitarbeiterin beim Naturschutzfonds Wetterau e.V., bei ihrer ersten Begehung des Mährieds bei Staden. (Foto: Naturschutzfonds Wetterau e.V.)

Der Naturschutzfonds Wetterau e.V. hat sich personell weiter verstärkt: Ronja Brockhage unterstützt das Team des Naturschutzfonds Wetterau in der Grünlandberatung für Natura 2000 Schutzgebiete. Damit verstärkt bereits die zweite Kollegin in diesem Jahr den Naturschutzfonds Wetterau e.V.

Möglich ist diese personelle Aufstockung durch neue Fördermittel des Landes Hessen: die Hessische LPV-Richtlinienförderung. Hier können Landschaftspflegeverbände, wie der Naturschutzfonds Wetterau, Fördermittel mittels eines Arbeits- und Maßnahmenplanes beantragen.“ Wie Landrat Jan Weckler mitteilt, ist die Bewilligung zunächst auf ein Jahr befristet, „wir streben aber eine dauerhafte Zusammenarbeit an.“

Im Fokus der Richtlinie liegt das europäische Schutzgebietssystem Natura 2000. Durch die personelle Unterstützung der Landschaftspflegeverbände sollen der Schutz und die Erhaltung der Natura 2000 Gebiete im Offenland gefördert werden. Im Wetteraukreis sind besonders die naturnahen Auenbereiche mit den blütenreichen Frisch- und Feuchtwiesen, artenreichen Wasserstellen und seltenen Salzwiesen geschützt. Diese Grünlandgebiete beherbergen eine Vielzahl an seltenen Tier- und Pflanzenarten, wie zum Beispiel Brachvogel, Kiebitz oder Grauammer. Damit diese wertvollen Lebensräume auch in Zukunft erhalten bleiben, ist eine regelmäßige landwirtschaftliche Pflege notwendig.

Im Rahmen der neuen Stelle beim Naturschutzfonds Wetterau e.V., welche nun seit Juni von Ronja Brockhage (Master of Science, Naturschutz und Landschaftsökologie) besetzt wird, wird eine Grünlandberatung für Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter angeboten, deren Flächen in diesen Schutzgebieten liegen. Schwerpunkte sind dabei zunächst das FFH-Teilgebiet „Mähried bei Staden“, gefolgt vom Teilgebiet „Nachtweid von Dauernheim“.

„Wir freuen uns, dank der LPV-Richtlinienförderung verstärkt auch in neuen Aufgabenbereichen tätig sein zu können“, so Landrat Jan Weckler, Vorsitzender des Naturschutzfonds Wetterau. Neben der Grünlandberatung in Natura 2000 Gebieten wird seit März auch eine Schäfereiberatung angeboten. Das Team des Landschaftspflegeverbandes besteht damit nun aus vier Mitarbeiterinnen, welche sich für die Erhaltung und die Entwicklung der typischen Landschaft im Wetteraukreis und deren Tier- und Pflanzenarten einsetzen.

veröffentlicht am: 30. Juni 2021