Wetterauer Kelten jetzt auch als Jahreskalender

Zwei Männer, einer hält den  Kalender „Kelten Land Hessen 2020“ in der Hand, der andere das Buch „hessenARCHÄOLOGIE“

Landrat Jan Weckler und Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal mit dem Kalender „Kelten Land Hessen 2020“ und der neuen Ausgabe von „hessenARCHÄOLOGIE“

Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen hat für das kommende Jahr erstmals einen Kalender aufgelegt, der den Blick auf die Arbeitsfelder der Bodendenkmalpflege richtet. „Kelten Land Hessen 2020“, ein Kalender im Format DIN A3, zeigt zwölf herausragende Fundstücke aus keltischer Zeit. Dass gleich drei der Kalenderblätter Objekte aus der Wetterau zeigen, belegt die große Bedeutung des Wetteraukreises für die Archäologie in Hessen.

Nirgends sonst werden so viele Fundstücke nicht nur aus keltischer Zeit, sondern auch aus römischer Zeit und aus dem Mittelalter geborgen. Kaum eine Baustelle, die nicht zu archäologischen Untersuchungen führt. „Das ist zwar manchmal beschwerlich und kann auch zu kurzen Verzögerungen führen. Die Sicherung solcher wertvollen Bodendenkmäler ist es aber allemal wert“, so Landrat Jan Weckler.

Gezeigt wird in dem Kalender unter anderem eine keltische Maskenfibel, ein spektakulärer Einzelfund aus dem Neubaugebiet Bad Nauheim Süd, der von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter der archäologischen Denkmalpflege des Wetteraukreises geborgen wurde. Vom Glauberg stammt ein früheisenzeitliches Zierobjekt aus der Zeit um 400 vor Christus in Form von zwei gegenständlichen Fabelwesen. Noch etwas älter in die Hallstattzeit ist eine Nekropole mit Schwertträgern zu datieren, die bei archäologischen Untersuchungen in Ober-Wöllstadt geborgen wurden. Bei den Grabungen wurden etwa 80 Gräber mit zahlreichen Grabbeigaben geborgen.

Auf einem anderen Kalenderblatt gibt es ein weiteres Bild vom Glauberg, das den rekonstruierten Grabhügel mit der sogenannten Prozessionsstraße zeigt.

Der Kalender „Kelten Land Hessen 2020“ ist ab sofort kostenlos zu den Öffnungszeiten im Museumsshop der der Keltenwelt auf dem Glauberg erhältlich.

Archäologie Bildband als Weihnachtsgeschenk

Nicht kostenlos aber preiswert für 24,90 Euro zu erwerben ist die neue Ausgabe von „hessenARCHÄOLOGIE, Jahrbuch für Archäologie und Paläontologie in Hessen“, erschienen im Theiss Verlag. Auf knapp 300 Seiten finden sich zahlreiche Artikel zu archäologischen Themen. Neben einem Überblick zu den herausragenden Aktivitäten der Archäologie in Hessen, finden sich in dem Werk mehrere Texte zu archäologischen Funden in der Wetterau. Zu nennen sind insbesondere die bandkeramischen Siedlungen in Nieder Mörlen, Okarben und Ober Wöllstadt, wo im Zuge von Ausgrabungen vor der Realisierung von Baugebieten wertvolle Funde gesichert werden konnten. Kreisarchäologe Dr. Jörg Lindenthal hat in seinem Beitrag „Ein weiterer ‚Schwertträger‘ der Eisenzeit in der Wetterau“ deutlich gemacht, dass mit den Untersuchungen im Neubaugebiet „Am Bildstock“ in Ober-Wöllstadt „wichtige Einblicke in die vorgeschichtliche Besiedlung im Zentrum der Wetterau als einer der ältesten Kulturlandschaften Hessens gewonnen werden konnten“.

Forschungsergebnisse vom Glauberg und spannende Berichte von anderen Fundstätten in Hessen machen das Buch zu einem idealen Weihnachtsgeschenk für historisch Interessierte.

veröffentlicht am: 17. Dezember 2019