Frühe Hilfen in Zeiten von Corona

Seit wir mit dem Coronavirus Sars-CoV2 konfrontiert sind, hat sich unsere Situation im Bereich der Unterstützung von Familien und ihren Kindern drastisch geändert. Die Situation ist so neu, dass es noch keine eindeutigen Verhaltensregeln im Umgang mit den Familien gibt. Das Gebot der sozialen Distanz wirkt sich auf die direkte Arbeit vieler Netzwerkpartner der Frühen Hilfen aus.

Ein Interview unserer Netzwerkkollegin im Hochtaunuskreis. Trotz der aktuellen Situation geht es darum, miteinander zu arbeiten und voneinander zu lernen und Familien zu erreichen.

Hier werden wir in der nächsten Zeit zusammentragen, wohin Eltern und Familien sich bei Fragen und Notlagen wenden können.

Gewalt und Krisensituationen

In den einzelnen Netzwerkgruppen nehmen wir uns immer Zeit für den Austausch zum Umgang mit der Coronapandemie, ihren Auswirkungen auf Familien und Institutionen.

Zunehmend werden persönliche Erfahrungen wissenschaftlich belegt. Inforo hat einige Berichte zu Gewalt in Krisensituationen im neuen Newsletter zusammengefasst.

Informationen aus dem Ministerium

"Familien brauchen materielle Sicherheit und Stabilität - insbesondere in Zeiten der Pandemie. Gute Familienpolitik schafft die Rahmenbedingungen dafür: mit gezielten Geldleistungen und guten Angeboten der Kinderbetreuung. Nur so können Eltern und Kinder in allen Lebensbereichen gut unterstützt werden. Die Fortschrittsagenda zeigt auf, welche Investitionen zu einer nachhaltigen Familienpolitik beitragen können: Eine Familienarbeitszeit würde Eltern darin unterstützen, erwerbstätig zu sein und ausreichend Zeit für die Familie zu haben. Die Zusammenführung von Kindergeld und Kinderzuschlag zu einem bedarfsgerechten, gestaffelten Kindergeld, könnte Armut effektiv bekämpfen. Klar ist: Investitionen in Familien zahlen sich langfristig für alle aus..."

Zitat aus einem Newsletter des Bundesfamilienministeriums.

Empfehlungen und FAQ für Fachkräfte

Im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus sind Fachkräfte in den Frühen Hilfen weiterhin in ihrem Arbeitsalltag von Umstellungen und Einschränkungen betroffen. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) stellt hier Empfehlungen für Fachkräfte sowie Antworten auf häufige Fragen und Linktipps zusammen.
Die Empfehlungen, FAQ und Linktipps werden laufend aktualisiert und ergänzt. Neben Empfehlungen des NZFH sind hier auch Antworten und Informationen von einschlägigen Institutionen, Fachgesellschaften, Fachbehörden und Ministerien zu finden, sortiert in sechs Bereiche.

Familienhebammen und FGKiKp

Unsere Familienhebammen und FGKiKp  nehmen telefonisch Kontakt zu Ihnen auf und klären, ob und wann ein persönlicher Besuch gewünscht und erforderlich ist. Näheres wird beim Erstgespräch vereinbart.
Die Bedarfsanfrage leiten Sie bitte an die Netzwerkkoordiation E-Mail. Bitte Datenschutzhinweise beachten.

Hilfe bei Kindeswohlgefährdung

Wenn das Wohl von Kindern gefährdet scheint, ein Kind Not leidet, misshandelt oder vernachlässigt wird, wenden Sie sich bitte an das Kinderschutzteam.

Zur Einschätzung des Kindeswohls, seiner möglichen Gefährdung und zum weiteren Vorgehen können sich Fachkräfte aus Betreuungseinrichtungen, Beratungsstellen usw. mit der Insoweit erfahrene Fachkraft in der Fachstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern (Erziehungsberatungsstelle) in der Bismarckstraße 25 in Friedberg beraten.

Die "Offene Sprechstunde" fällt zurzeit aus. Andere Beratungs- und Öffnungszeiten erfahren Sie bei der Beratungsstelle für Erwachsene, Jugendliche und Kinder.

Häusliche Gewalt

Auch nach den Lockerungen der sozialen Kontakteinschränkungen sind verbunden mit der Auflage, zu Hause zu bleiben, müssen wir mit dem Corona-Virus leben. Belastungen im Alltag sind nicht ausgeschlossen. In vielen Familien können diese zusätzlichen Belastungen im Alltag zu massiven Konflikten führen. Bei häuslicher Gewalt bieten folgende Beratungsstellen Unterstützung an.

Studie der Technische Universität München zum Thema "Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie".

Aktuell (April 2020) thematisieren nicht nur in der Wetterau etliche Organisationen und Fachverbände und Beratungsstellen die Zunahme von Gewalt gegen Frauen und Kinder aufgrund der beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise. Vier Fragen hierzu an die Geschäftsführung der Wiesbadener Gesellschaft für Kinder- und Frauenrechte gegen Gewalt.

Hinweise des Fachbereichs Gesundheit und Bevölkerungsschutz

Der Fachbereich Gesundheit und Bevölkerungsschutz des Wetteraukreises informiert regelmäßig über den Stand der aktuellen Situation.

Beratungs- und Unterstützungsangebote von Netzwerkpartnern im Wetteraukreis

Babylosten in Frankfurt
Die Babylotsen der umliegenden Geburtskliniken sind unsere Netzwerkpartnerinnen und weiterhin auch für unsere Wetterauer Familien zuständig. Die Frankfurter Babylotsen informieren über ihr Angebot.

Babylotsinnen der Kliniken im Main-Kinzig-Kreis und Hanau sind unter Berücksichtigung entsprechender Hygienevorschriften weiterhin auf den Mutter-Kind-Stationen tätig. Sie stehen dort den Familien als Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. Auf der Website des Albert-Schweitzer-Kinderdorfes finden Sie Näheres.

Frühförderung der Lebenshilfe Wetterau e.V.
Die Frühförderstelle hat ihre Arbeit unter Berücksichtigung besonderer Hygienemaßnahmen wieder aufgenommen. Nähere Informationen finden Sie hier.

pro familia
Telefonische Beratungen, Krisensprechzeiten für Paare und Männer bei häuslicher Gewalt. Näheres hier.

Diakonisches Werk Wetterau
Allgemeine Lebensberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung, Beratungen nach §219 StGB
Adressen und Erreichbarkeit finden Sie auf der Website.
Besondere Hinweise in der aktuellen Situation auf folgendem Link

Frauen-Notruf Wetterau
Die Mitarbeiterinnen sind für persönliche Beratungen, Telefonberatungen, geschützte Beratungen erreichbar.
Weitere Infos auf der Website.

Müze-Karben (Mehrgenerationenhaus - Mütter- und Familienzentrum) hat für die Familien weiterhin ein offenes Ohr. Genaues finden Sie hier.

PaMuKi Familienzentrum e.V. Altenstadt
Die Website informiert über Geburtsvorbereitung, Gymnastik, Yoga - Vieles geht über Videokonferenzen. Schauen Sie vorbei.
Es geht wieder weiter. Die Elterntreffen im Rahmen von Drop (in)klusive finden nun in der Eberhardpassage statt. Dort sind die Voraussetzungen ideal, die erforderlichen Hygienevorgaben umzusetzen und endlich wieder zusammenzukommen.

Kiks Up, Bad Nauheim
Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die erste Auflage "Kiks Up Home" ist erschienen und bietet Anregungen für zu Hause.
Kiks Up Home 2 Kiks Up Home 4 Kiks Up Home 6

Beratungsstelle Philip Julius e.V., Bad Vilbel Die Beratungsstelle ist telefonisch von montags bis freitags erreichbar. Über die verschiedenen Angebote informieren Sie sich auf der Website.

RDW - Sozialarbeit in Schulen SiS bietet Telefonberatung für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Familien an und hat ein "Offenes Ohr"

Müfaz und Notmütterruf sind täglich von 8.30h bis 12.30h telefonisch erreichbar. Näheres auf Müfaz-Home.

Das Familienzentrum Planet Zukunft, Büdingen, ist fast täglich telefonisch von 8.00h bis 17.00h unter 06042/9534101 zu erreichen. Gerne kann man auf Mailbox sprechen. Ein Rückruf erfolgt. Auf der Homepage erfahren Sie mehr.

Terminal for Kids - Kita Märchenexpress in Karben Newsletter Dezember 2020  - Newsletter Mai 2020, Newsletter Juni 2020

HAGE u.a. Telefonseelsorge - Krisen- oder Gesprächsangebote offeneohren-hessen.de

Stadt Bad Vilbel - Familienbüro Im Familienbüro finden Sie ein "Offenes Ohr" für Fragen, Sorgen und Nöte. Frau Jutta Wagner steht Eltern und Familien telefonisch oder nach Terminvereinbarung zur Seite. Vorträge u7nd offene Treffs fallen im Moment aus.

Wildwasser Wetterau - neue Adresse: In den Kolonnaden 17 - 61231 Bad Nauheim Tel.: 06032/9495760 Email: info(at)wildwasser-wetterau.de
Nähere Informationen: www.wildwasser-wetterau.de
Auch in Corona-Zeiten sind die Kolleginnen erreichbar. Der Anrufbeantworter wird regelmäßig abgehört und ein Rückruf erfolgt.    

Ev. Familienzentrum Friedberg bietet wöchentlich dienstags von 20.00 - 21.00 Uhr den Familientreff digital an. Die Eltern treffen sich mit der pädagogischen Fachkraft Miriam Reitz in einem virtuellen Raum. Im Mittelpunkt steht der Austausch. Es werden Tipps und Erfahrungen weitergegeben. Eltern können von ihren besonderen Herausforderungen berichten, die der Alltag in der Corona-Pandemie bereithält.

Eltern können per Smartphone (über die kostenfreie App Zoom) oder per Computer an dem digitalen kostenfreien Treffen teilnehmen. Bei Anmeldung erhalten Eltern den Einladungslink zugesandt.

Informationen und Anmeldung per Email bei der Koordinatorin Heidrun Kroeger-Koch unter: Kroeger-Koch(at)familienbildungwetterau.de oder per Telefon 06031/1627860. 

Sobald es die Hygiene- und Schutzmaßnahmen zulassen, findet der "Offene Familien Treff" wieder dienstags von 14.30 - 16.30 Uhr in der Bismarckstr. 2 in Friedberg statt.

Wichtige Informationen und Links

DIJuF Öffnet externen Link in neuem FensterNewsletter aktuell

Verdi: Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen für den Sozial- und Erziehungsbereich

Notfall-KiZ: Wann greift bei finanzieller Notlage der Öffnet externen Link in neuem FensterNotfall-Kinder-Zuschlag?

Hilfetelefon:  Öffnet externen Link in neuem FensterGewalt gegen Frauen

Kinder- und Jugendtelefon: Öffnet externen Link in neuem FensterNummer gegen Kummer 116111

Elterntelefon: Öffnet externen Link in neuem FensterBei Sorgen rund um das Kind 0800 111 0550

Hessens OFFENE OHREN: Öffnet externen Link in neuem FensterTelefonseelsorge, Krisenhilfe oder Gesprächsangebote . Hier können Sie die Angebote im Öffnet externen Link in neuem FensterWetteraukreis finden.

WHO-Empfehlungen: Öffnet externen Link in neuem FensterCovid-19 and violence against women 

Arbeitsagentur: Öffnet externen Link in neuem FensterBeantragung Notfall-Kiz

Deutscher Hebammen Verband (DHV): Öffnet externen Link in neuem FensterHinweise für Hebammen und Schwangere

Gemeinsame Pressemitteilung: Öffnet externen Link in neuem FensterGeburtsvorbereitung und -Nachsorge

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG): Öffnet externen Link in neuem FensterKreißsaalempfehlungen

NZFH: Öffnet externen Link in neuem FensterDokumentationsvorlage für Gesundheitsfachkräfte

Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS)Öffnet externen Link in neuem FensterNewsletter März 2020

Öffnet externen Link in neuem FensterFreiwilligendienstleistende können sich hier informieren, wenn sie einen anderen Einsatzort suchen, um in der Krise zu helfen.

UBSKMÖffnet externen Link in neuem FensterHilfe bei sexuellem Missbrauch Pressemitteilung Öffnet externen Link in neuem FensterCorona-Soforthilfe

LAG Freie Kinderarbeit HessenÖffnet externen Link in neuem FensterRundbrief im April

Bundesverband Mediation e.V. Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung "Durch häusliche Nähe können Konflikte entstehen". Eine Öffnet externen Link in neuem FensterHotline ist eingerichtet.

Kinderarztpraxis Dr. Schock und Schrapel, Bad Vilbel, Öffnet externen Link in neuem FensterInfos zum Praxisbesuch in Corona-Zeiten

Ev.integrierte Kita Massenheim - Öffnet externen Link in neuem FensterElternbriefe

AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg e.V. - Sonderausgabe aus der Schriftenreihe Öffnet externen Link in neuem Fenster"Eltern Wissen"

BMFSFJ - Öffnet externen Link in neuem FensterAnpassungen beim Elterngeld

Psychosozialer Verbund Rhein-Main - Hilfe für Geflüchtete Öffnet externen Link in neuem FensterTermine für Sprechstunden in Muttersprache

BZgA -  Neues digitales Öffnet externen Link in neuem FensterInformationsangebot zum Coronavirus

Ev. Familienbildung lädt zum Öffnet externen Link in neuem Fensterdigitalen Kaffeekränzchen ein.

Ev. Familienbildung - Öffnet externen Link in neuem FensterGlaubensimpulse für Familien

Liga der Freien Wohlfahrtspflege Hessen e.V. in einer Öffnet externen Link in neuem FensterPressemitteilung werden die aktuellen Hinweise zu Beratungsangeboten der einzelnen Einrichtungen aufgeführt.
Öffnet externen Link in neuem FensterSchnelle Hilfe während der Corona-Pandemie

Telemachos - Öffnet externen Link in neuem FensterFachbrief über Patenschaften und Mentoring - Was können ehrenamtliche Familienbegleiter*innen tun?

BIOS-BW e.V. (Behandlungsinitiative Opferschutz) hat eine bundesweite Öffnet externen Link in neuem FensterHotline geschaltet, um gewaltbereite Menschen zu beraten und gewalttätige und sexuelle Übergriffe zu verhindern. 08007022240

Die Sendung mit der Maus erklärt die Sache mit dem Öffnet externen Link in neuem FensterCorona-Virus

NZFH - Öffnet externen Link in neuem FensterKreative Ideen für Familien

Felsenweg Institut der Karl-Kübel-Stiftung - Öffnet externen Link in neuem FensterApp Übersicht Frühe Hilfen - Angebote

Väter gGmbH - Öffnet externen Link in neuem FensterTipps in Zeiten der Coronakrise

NZFH und BZgA verteilen in den nächsten Tagen an 5 Mill. Haushalte die Karte Öffnet externen Link in neuem Fenster"Starke Nerven" und informieren über Beratungsmöglichkeiten.

Die KinderschutzzentrenÖffnet externen Link in neuem FensterPodcast Herausforderungen Covid-19 - Digitalisierung

Das Bundesministerium (Bmfsfj) bietet weiterhin Öffnet externen Link in neuem Fensterfinanzielle Unterstützung für Jugendherbergen, Schullandheime, Familienbildungsstätten an, damit die Betriebe ihre Arbeit nach der Pandemie wieder aufnehmen können.

Lesenswertes

F.A.S. Sonntag, 14.06.2020 Öffnet externen Link in neuem FensterGeneration Corona

Kindertagesbetreuung in Pandemie-Zeiten: Die Corona-Kitas-Studie dokumentiert die Lage

Seit Mai 2020 untersucht die bundesweite Corona-KiTa-Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) und des Robert Koch-Instituts (RKI) aus sozialwissenschaftlicher und medizinisch-epidemiologischer Sicht, was die Pandemie für Kitas und Tagespflege sowie für Kinder und Eltern bedeutet. Welche Infektionsrisiken bestehen für die Personen in diesen Netzwerken? Vor welchen Herausforderungen stehen die Einrichtungen? Und welche Rolle spielt die Kindertagesbetreuung bei der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2)?

Diese und weitere Forschungsfragen beantworten die beiden Institute in insgesamt vier Modulen und auf einer breiten wissenschaftlichen Datenbasis. Die Ergebnisse werden fortlaufend veröffentlicht. Entscheidungsträgern liefern sie wichtige Informationen für ihre Beratungen und Beschlüsse zum Corona-Krisen-Management, etwa aktuelle Daten zu Schließungen und Infektionsfällen in Kindertageseinrichtungen. Hier geht es zum Öffnet externen Link in neuem FensterKita-Handbuch.

Studien und Untersuchungen in Zeiten von Corona

Mittlerweile sind einige Monate ins Land gegangen und wir alle sind mehr oder weniger von der Pandemie tangiert  - persönlich oder beruflich und institutionell.
Etliche Studien und Untersuchungen wurden initiiert. An manchen haben Sie vielleicht mitgewirkt.
Hier ist ein Überblick zur bestehenden Begleitforschung , der Sie interessieren könnte.

Der Öffnet externen Link in neuem FensterDStGB bittet, an der beabsichtigten Studie des Deutschen Jugendinstituts teilzunehmen. Das Jugendhilfemonitors soll fortgeführt und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kinder- und Jugendhilfe aufgenommen werden.

Der Forschungsverbund "Kindheit - Jugend - Familie in der Corona-Zeit" trägt in der Öffnet externen Link in neuem FensterStudio JuCo Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen zusammen. In der KiCo beleuchtet er Erfahrungen und Perspektiven von Eltern und ihren Kindern. 

Saarland: Erstes Bundesland mit Öffnet externen Link in neuem FensterCovid-19-Antikörperstudie.

Universität Bonn: Öffnet externen Link in neuem FensterHeinsberg-Studie

Fliedner Fachhochschule Düsseldorf: Öffnet externen Link in neuem FensterSchutzmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung von SARS-CoV-2-Viren in der Kindertagesbetreuung.

Umfrage "Öffnet externen Link in neuem FensterEinsatz digitaler Medien während der Coronakrise" Hochschule für Gesundheit, Gera. Die Studie richtet sich an Fach- und Führungskräfte im Sozial- und Gesundheitswesen.

Corona-Krise: Öffnet externen Link in neuem FensterWas Eltern brauchen jetzt und in Zukunft - ein Interview via Zoom mit Elternbegleiterinnen und Kiezmütter in Berlin - ein Plädoyer für gezielte Netzwerkarbeit aller Institutionen, niedrigschwellige Angebote, Entbürokratisierung...