Klimaschutzfachleute treffen sich in Nidda

Von links: Stefanie Voß, Klimaschutzmanagerin des Wetteraukreises, Sabine Schubert (Altenstadt), Jens Dölling (Wetteraukreis), Lisa Schmitz (Altenstadt), Carina Heidkamp (Glauburg), Markus Michel (Wölfersheim), Ralf Grosse (Kompetenzzentrum für nachhaltige Beschaffung, Bonn), Peter Glasstetter (Nidda), Niklas Schuster (Wölfersheim), Petra Klöppel (Reichelsheim), und Birgit Herbst (Nidda).

Das vierte Klimaschutz-Netzwerk-Treffen in der Wetterau fand dieser Tage in Nidda statt. Klimaschutzbeauftragte aus Altenstadt, Glauburg, Nidda, Reichelsheim, Wölfersheim und dem Wetteraukreis nutzten die Tagung, um ihre Erfahrungen auszutauschen.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Hans-Peter Seum standen zukunftsrelevante Themen wie Elektromobilität und nachhaltige Beschaffung in der Kommunalverwaltung auf der Tagesordnung.

Birgit Herbst, Klimaschutzbeauftragte der Stadt Nidda, gab zu Beginn einen Überblick über die komplexen Zusammenhänge bei der Erstellung eines kommunalen Mobilitätskonzeptes. Im Austausch zentraler Aspekte wie kommunale Nutzungsmöglichkeiten, Potenziale in der Ladeinfrastruktur für Elektromobile und aktuelle Förderprogramme konnten alle profitieren und Erkenntnisse mitnehmen. So sei neben der reinen Beschaffung von Elektrofahrzeugen und Pedelecs der Ausbau der Ladesäulen von großer Relevanz. Hier sei eine Zusammenarbeit mit den regionalen Energieversorgungsunternehmen zu empfehlen.

Ralf Grosse, vom Kompetenzzentrum für nachhaltige Beschaffung aus Bonn, stellte das Institut sowie die vielfältigen Schulungsangebote vor. „Besonders in der kommunalen Beschaffung gibt es große Potenziale, wenn es um Nachhaltigkeit und zukunftsorientiertes Handeln geht“, sagte Stefanie Voß, Klimaschutzmanagerin des Wetteraukreises.

Im Anschluss an das Treffen stellte der Fahrradservice Dietz aus Nidda/Borsdorf einige Elektrofahrräder zur Verfügung. Die Pedelecs wurden von den Teilnehmern sowie den kommunalen Mitarbeitern im Rathaus mit Begeisterung getestet. Mit der Nutzung von Elektrofahrrädern könnten heute zahlreiche und häufig unnötige Pkw-Fahrten ersetzt werden. Auch damit könnte ein Beitrag für die Umwelt und die Gesundheit geleistet werden.

veröffentlicht am: 04. August 2016