Zweites Klimaschutz-Netzwerktreffen in der Wetterau

Trafen sich in Karben: Die Akteure zum kommunalen Klimaschutz in der Wetterau

Die Kommunen des Wetteraukreises haben sich mit ihren Klimaschutzakteuren im Bürgerzentrum der Stadt Karben getroffen, um Erfahrungen auszutauschen, Informationen zu teilen und eine gemeinsame Plattform zu initiieren.

Der Bürgermeister der Stadt Karben, Guido Rahn, begrüßte die Netzwerk-Teilnehmer und betonte, wie wichtig die Arbeit im Bereich Klimaschutz ist: „Die Stadt Karben hat nun seit einem Jahr eine Klimaschutzmanagerin und tritt dem Klimawandel offensiv entgegen. Die Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen wird konsequent verfolgt. Karben zeigt das mit vielfältigen Projekten wie der Teilnahme am Stadtradeln, der Nutzung eines Elektroautos als Dienstfahrzeug oder beim Austausch energieintensiver Beleuchtung durch LED´s in den städtischen Kitas.“

Das zweistündige Treffen hielt für die Teilnehmer viele Informationen und praktische Beispiele für die Klimaschutzarbeit bereit: Diethardt Stamm von der Mittelhessischen Energiegenossenschaft MiEG stellt in seinem Vortrag neben deren Tätigkeitsfelder auch die vielfältigen Beratungs- und Kooperationsangebote dar, die Klimaschutzbeauftragte der Stadt Nidda erzählt ganz praxisorientiert von ihren Erfahrungen mit der Kampagne Stadtradeln, an der die Nidda in diesem Jahr schon zum dritten Mal teilnimmt und die Energieberaterin der Stadt Ortenberg erläutert ein Schulungskonzept der Deutschen Energie-Agentur dena für ein kommunales Energie- und Klimaschutzmanagement.

Bereits zum zweiten Mal fand nun das Netzwerktreffen statt, zu dem alle Kommunen des Wetteraukreises eingeladen sind. Initiiert wurde es von den Klimaschutzmanagerinnen des Wetteraukreises und der Stadt Karben bereits im Herbst 2014 mit dem Ziel, den Klimaschutz in der Region voranzutreiben. Im Netzwerk sollen die Teilnehmer voneinander lernen, gemeinsame Projektideen entwickeln und von Erfahrungen anderer Kommunen und Projekte profitieren. Es soll eine Plattform entstehen, die den fachlichen Austausch fördert und Informationen zu den Themen Klimaschutz und Energie bereitstellt. Hierfür soll die Internetseite des Wetteraukreises zur Verfügung stehen. Als erstes Projekt ist die Erstellung einer digitalen Karte für die im Landkreis befindlichen Stromtankstellen geplant, die es Nutzern von Elektromobilen erleichtern soll, eine Ladestation in ihrer Nähe zu finden.

Das nächste Netzwerk-Treffen ist auch schon in Planung. Es wird voraussichtlich im Herbst in Altenstadt stattfinden.

veröffentlicht am: 07. Mai 2015