Aktuelle Selbsthilfezeitung widmet sich dem Thema „Verlassene Eltern“

Ein Mann und eine Frau halten eine Zeitung in Form einer Broschüre in der Hand

Mit der aktuellen Selbsthilfezeitung: Anette Obleser (Selbsthilfe-Kontaktstelle) und Prof. Dr. Reinhold Merbs (Leiter des Fachbereichs Gesundheit und Bevölkerungsschutz)

Wie können Selbsthilfegruppen verlassene Eltern unterstützen? Dieser Frage geht die 45. Ausgabe der Selbsthilfezeitung nach. Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Stephanie Becker-Bösch stellt die neue Selbsthilfezeitung vor.

Die erste Selbsthilfegruppe zum Thema „Verlassene Eltern“ gründete sich vor acht Jahren in Friedberg. Inzwischen – und dies ist gerade in diesem Jahr besonders auffällig – ist der Bedarf so gestiegen, dass drei weitere Gruppen eröffnet wurden. „Die enorme Nachfrage von Eltern, deren Kinder den Kontakt zu ihnen abgebrochen haben war Anlass, dieses wichtige Thema für die aktuelle Ausgabe der Selbsthilfezeitung in den Blick zu nehmen. Selbsthilfe kann verlassenen Eltern wieder Mut machen“, sagt Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Stephanie Becker-Bösch.

Wie kommt es dazu, dass Kinder den Kontakt zu ihren Eltern abbrechen, was geht damit einher, Ist ein Kontaktabbruch der einzige Lösungsweg, wie fühlen sich beide Seiten in dieser Situation und welche Möglichkeiten gibt es, damit umzugehen? Dr. Michael Putzke, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, erläutert, wie betroffene Eltern den Kontaktabbruch erleben und welche Konsequenzen und Folgen eine solche Entscheidung innerhalb einer Familie auslösen kann. Eine Betroffene schildert aus der Sicht der kontaktabbrechenden Tochter, wie es zu dieser Entscheidung kam, wie sie sich selbst damit fühlte und wie nach einer langen Phase der Funkstille wieder ein Kontakt entstand. Betroffene aus regionalen Selbsthilfegruppen erzählen, was die Selbsthilfegruppe bei ihnen bewirkt hat und wie sich dadurch Akzeptanz und ein verbesserter Umgang mit der Situation entwickeln konnten. Zudem finden sich in der Leseecke wieder interessante Buchvorschläge und Internetseiten zum Thema.

Wie immer informiert die Selbsthilfezeitung über neue Gruppengründungen, Fortbildungen und Selbsthilfe-Veranstaltungen im Wetteraukreis. Die Selbsthilfezeitung erscheint in einer Auflage von 5000 Stück und ist in rund 800 Stellen kostenlos erhältlich, bei Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Städten und Gemeinden, Krankenhäusern, Apotheken, Arzt-, Physio- und psychologischen Praxen sowie verschiedenen sozialen und ehrenamtlichen Einrichtungen im Wetteraukreis, außerdem in den Filialen der Sparkasse Oberhessen, in den Auslagen des Kreishauses in Friedberg und Büdingen. Unter Selbsthilfe Wetterau gibt es sie als Download und natürlich auch alle bislang erschienenen Selbsthilfezeitungen im Überblick.

veröffentlicht am: 14. Dezember 2022