45. Selbsthilfezeitung für die Wetterau ist erschienen

Prof. Dr. Reinhold Merbs und Anette Obleser präsentieren die 45. Ausgabe der Selbsthilfezeitung für die Wetterau

Prof. Dr. Reinhold Merbs und Anette Obleser präsentieren die 45. Ausgabe der Selbsthilfezeitung für die Wetterau

Die aktuelle Selbsthilfezeitung widmet sich dem Thema „Verlassene Eltern“

Prof. Dr. Reinhold Merbs stellt die Selbsthilfezeitung, gemeinsam mit Anette Obleser von der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetteraukreises, vor. Die 45. Ausgabe der Selbsthilfezeitung für die Wetterau geht der Frage nach: Wie können Selbsthilfegruppen verlassene Eltern unterstützen?

Die erste Selbsthilfegruppe zu diesem Thema gründete sich bereits 2014 in Friedberg. Auffällig war nun in 2022, dass die Nachfrage von verlassenen Eltern, derart stieg, dass eine zweite Gruppe eröffnet werden konnte, dann eine dritte und zu guter Letzt im Oktober die vierte.

Die enorme Nachfrage von verlassenen Eltern, deren Kinder den Kontakt abgebrochen haben, veranlasste das Redaktionsteam (Selbsthilfe-Kontaktstelle des Wetterauskreises und Bügeraktive Bad Vilbel) diese 45. Ausgabe dem Thema „Selbsthilfe macht „Verlassenen Eltern“ wieder Mut“ zu widmen. 

Inhaltlich befasst sich die aktuelle Ausgabe der Selbsthilfezeitung damit, wie es dazu kommen kann, dass Kinder den Kontakt zu ihren Eltern abbrechen, wie sich die Eltern einerseits und die Kinder andererseits damit fühlen und was für Möglichkeiten bestehen, damit umzugehen. Ob ein Kontaktabbruch der einzige Lösungsweg ist, wie beide Seiten eine solche Situation wahrnehmen und was damit einhergeht, darüber können Interessierte sich in dieser Ausgabe informieren. Dr. med. Michael Putzke, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, berichtet  über das Erleben der betroffenen Eltern und darüber, welche Konsequenzen und Folgen eine solche Entscheidung innerhalb einer Familie auslösen kann. Eine Betroffene schildert aus der Sicht der kontaktabbrechenden Tochter, wie es zu dieser Entscheidung kam, wie sie sich selbst damit fühlte und wie nach einer langen Phase der Funkstille wieder ein Kontakt entstand. Betroffene aus regionalen Selbsthilfegruppen erzählen, was die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe bei ihnen bewirkt hat und wie sich dadurch Akzeptanz und ein verbesserter Umgang mit der Situation entwickeln konnten. Zudem finden sich in der Leseecke wieder interessante Buchvorschläge und Internetseiten zum Thema.

Weiterhin informiert die aktuelle Ausgabe über neue Gruppengründungen, Fortbildungen und Selbsthilfe-Veranstaltungen im Wetteraukreis.

Sich einer Selbsthilfegruppe anzuschließen oder eine zu gründen, bedeutet aktiv zu werden! Jeder Mensch hat die Chance seine Probleme und deren Lösung selbst in die Hand zu nehmen und im Rahmen der eigenen Möglichkeiten tätig zu werden. Die Selbsthilfe-Kontaktstellen möchten Menschen dazu motivieren, sich auf den Weg zu machen und etwas an der jeweiligen Belastungssituation zu ändern. Sich Hilfe und Unterstützung zu suchen und anzunehmen bietet die Möglichkeit, sich weiter zu entwickeln und besondere Lebensumstände zu verbessern bzw. mitzugestalten.

Die Selbsthilfezeitung erscheint in einer Auflage von 5000 Stück und ist in ca. 800 Stellen kostenlos erhältlich bei Selbsthilfegruppen, Beratungsstellen, Städten und Gemeinden, Krankenhäusern, Apotheken, Arzt-, Physio- und psychologische Praxen sowie verschiedenen sozialen und ehrenamtlichen Einrichtungen im Wetteraukreis sowie in den Filialen der Sparkasse Oberhessen, zudem in den Auslagen des Kreishauses in Friedberg und Büdingen. Im Internet gibt es sie als Download. Die bislang erschienenen Selbsthilfezeitungen im Überblick.

veröffentlicht am: 13. Dezember 2022