Diabetes Typ 1: Neue Selbsthilfegruppe in Friedberg

Ein Finger mit einem kleinen Blutspritzer und dem Messgerät.

Unser Symbolbild zeigt ein Messgerät zur Messung von Blutzucker.

In Friedberg trifft sich am 9. Mai (Dienstag) eine neue Selbsthilfegruppe, um sich rund um die Erkrankung „Diabetes Typ 1“ auszutauschen. Ziel der Gruppe ist es, sich diesen gesundheitlichen Herausforderungen gemeinsam zu stellen und gegenseitig zu unterstützen.

Gemeinsam wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer guten Langzeitzucker-Einstellung arbeiten, um den möglichen Folgeerkrankungen entgegenzuwirken. Dies gelingt unter anderem durch eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung, Stressbewältigung und die optimale medikamentöse Therapie der Betroffenen. Eventuelle Unsicherheiten im Alltag sollen ausgeräumt werden. Gemeinsam tauschen sich die Gruppenmitglieder über neue Erkenntnisse aus Forschung und Entwicklung der bislang noch irreversiblen Autoimmunerkrankung aus.

Laut Deutscher Diabeteshilfe sind in Deutschland aktuell rund elf Millionen Menschen an Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) betroffen. Eine steigende Tendenz von 600 Neuerkrankungen pro Tag wird bei dieser Volkskrankheit beobachtet. 3,4 Prozent davon leiden an Diabetes mellitus Typ 1. Der Typ 1 wird durch ein Versagen der Zellen in der Bauchspeicheldrüse, die das Hormon Insulin produzieren, verursacht, so dass die Betroffenen ihr ganzes Leben lang Insulin spritzen müssen. Ohne Insulinzufuhr von außen kommt es zu einer schweren Stoffwechselentgleisung. Ohne Gegenmaßnahmen kann diese tödlich enden.

Selbsthilfetreffen bieten Betroffenen bei regelmäßiger Teilnahme die Möglichkeit ihr Wissen zu erweitern. Statt sich weiter einsam mit seinen Schwierigkeiten zu fühlen, geht man Beziehungen zu anderen Menschen ein und fühlt sich durch den sozialen Austausch nach einiger Zeit als Teil der Gruppe. Die Gruppendynamik kann sich positiv auf jeden Einzelnen auswirken. Selbsthilfegruppen können besonders bei chronischen Erkrankungen dabei helfen, besser mit der eigenen Situation umzugehen.

Die Selbsthilfegruppe trifft sich erstmals am 9. Mai (Dienstag) um 18 Uhr in Friedberg. Weitere regelmäßige Treffen sind jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat geplant. Interessierte sind herzlich willkommen. Kontakt und Anmeldung per E-Mail.

veröffentlicht am: 02. Mai 2023