Generation Nachbarschaft. Soziale Räume gemeinsam gestalten

Machen auf das neue Förderprogramm aufmerksam (von links): Simone Schestakoff, Leiterin des Fachbe-reichs Jugend und Soziales, Erste Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch, Maren van Severen, WIR-Koordinatorin

Mit der Einrichtung einer eigenen Fachstelle „Leben im Alter“ wurden auch Förderprogramme und Projekte des Landes, Bundes und der EU im Wetteraukreis implementiert. Ein solches Programm ist nun auch das Förderprogramm „Generation Nachbarschaft – Soziale Räume gemeinsam gestalten“

„Zusammen mit unserem WIR-Vielfaltszentrum wurde nun meine Idee der Inklusion und Diversität durch die Fachstelle ‚Leben im Alter‘ in den Förderrichtlinien aufgegriffen. Mir ist es wichtig“, so Stephanie Becker-Bösch, „dass wir alle Menschen in unseren Kommunen erreichen. Deshalb können Sport- und Freizeitvereine ebenso wie Jugend- und Seniorengruppen oder auch Kommunen selbst und Inklusionsunternehmen oder gGmbHs sich bewerben“, führt Sozialdezernentin Becker-Bösch weiter aus. Das Programm fördert Projekte des generationenübergreifenden Zusammenlebens in Stadt und Land.

Die Förderung der generationenübergeifenden, ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfe ist ein besonderer Förderschwerpunkt des Wetteraukreises. Im September startet das neue Förderprogramm „Generation Nachbarschaft. Soziale Räume gemeinsam gestalten“. Bis zum 14. Oktober können sich eingetragene Vereine, Institutionen, Bildungseinrichtungen, Unternehmen und Kommunen aus der Wetterau mit Projekten auf diese Fördergelder bewerben. Die Projekte sollen den eigenen Sozialraum positiv gestalten. Im Fokus stehen die Förderung des Dialogs zwischen den Altersgruppen und die gemeinwohlorientierte Gestaltung von Nachbarschaften. Die Ausrichtung auf Mehrgenerationsarbeit, Inklusion, Integration, Partizipation, die Unterstützung von Familien, Senioren und ein generationenverbindendes Angebot soll nachhaltig angelegt sein und einen Vorbildcharakter haben. Aber auch einmalige Projekte, die das Potential zur Nachahmung, Wiederholung und Verstetigung haben, können gefördert werden.

Begrüßt werden Bewerbungen aus einer möglichst abwechslungsreichen Bandbreite: Sport- und Freizeitvereine, Bildungseinrichtungen, Jugend- und Seniorengruppen, Kulturvereine bis hin zu Theatern und Museen. Auch Unternehmen und Kommunen können sich beteiligen. Vom Bewerbungsverfahren ausgeschlossen sind politische Parteien und Gruppierungen sowie Einzelpersonen. Tagespolitische Veranstaltungen können nicht gefördert werden.

„Für das Programm „Generation Nachbarschaft. Soziale Räume gemeinsam gestalten“ stehen im Jahr 2022 Fördermittel zur Verfügung. Die Förderung kann für Sachkosten, Fahrtkosten, einmalige Aufwandsentschädigungen, Mieten und Aufwendungen für Inklusion und Integration beantragt werden. Die Förderhöhe der Projekte soll mindestens 250 Euro betragen. Die Projekte können einen Ort der Begegnung etablieren, die Umsetzung von Veranstaltungen, aber auch sachliche Bedarfe im Fokus haben. Nachhaltigkeit und ein regionales Gemeinwohl sollen ebenso angestoßen und mitgedacht werden, da eine ganzheitliche Entwicklung einer generationsübergreifenden gemeinwohlorientieren Wetterau im Fokus steht. Auch digitale und mobile Projekte, die ihren Bezugspunkt im Wetteraukreis haben sind möglich“, so Maren van Severen, WIR-Koordinatorin im Wetteraukreis.

Die Ausgestaltung von gemeinschaftlichen und nachbarschaftlichen Räumen hat großen Einfluss darauf, ob und wie sich Bewohnerinnen und Bewohner einer Kommune oder einer Region begegnen und wahrnehmen. „Unseren Nachbarn begegnen wir jeden Tag und zusammen können wir viel bewegen“, betont Erste Kreisbeigeordnete und zuständige Dezernentin Stephanie Becker-Bösch. „Jede lebendige Nachbarschaft ist eine Aufwertung des eigenen Alltags und des Ortes, in dem man lebt.“

Informationen zum Förderprogramm „Generation Nachbarschaft. Soziale Räume gemeinsam gestalten“ sowie der Online-Bewerbungsbogen auf unserer Service-Seite. Bei Fragen und Interesse E-Mail, Telefon: 06031/83-3032.

veröffentlicht am: 07. September 2022

 
Zurück zu: Aktuelles