Hitzeschutz im Wetteraukreis

Tipps und Hinweise für den Umgang mit Hitze

Verschiedene Wetterextreme vor allem andauernde und wiederkehrende Hitzewellen sind ein gesundheitliches Risiko für den menschlichen Körper.

Wir haben für Sie verschiedene Tipps und Hinweise zielgruppenspezifisch vorbereitet um einen leichteren Umgang im Sommer zu ermöglichen.

Der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht im Rahmen des Hitzewarnsystems entsprechende Hitzewarnungen auf Landkreisebene. Die bereitgestellten Informationen werden an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Die Hitzewarnungen beziehen sich auf die gefühlte Temperaturen von mehr als 32 Grad bei gleichzeitig nächtlicher Wärmebelastung (starke Wärmebelastung). Bei einer Überschreitung von 38 Grad wird von einer extremen Wärmebelastung gewarnt.

Das Hessische Hitzewarnsystem basiert auf den Warnmeldungen des Deutschen Wetterdienstes. Es wird zwischen zwei Warnstufen unterschieden.

  • Warnstufe 1: Vor einer starken Wärmebelastung wird gewarnt, wenn die gefühlte Temperatur mindestens 32 Grad erreicht.
  • Warnstufe 2: Vor einer extremen Wärmebelastung wird gewarnt, wenn die gefühlte Temperatur mindestens 38 Grad erreicht oder die erste Warnstufe an vier aufeinanderfolgenden Tagen andauert.

Schwindel, Schwäche Gefühl, Beklemmungen, starker Durst, Kopfschmerzen oder Hitzekrämpfe können Warnzeichen sein. Sollten Sie gesundheitliche Probleme bemerken, kontaktieren Sie bitte Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Die anhaltende Hitze ist für uns und unseren Körper belastend, insbesondere gefährdet sind jedoch

  • Säuglinge und Kinder
  • Ältere Menschen
  • Menschen mit chronischen Erkrankungen
  • Menschen, die pflege-oder betreuungsbedürftig sind
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen mit bestimmter Medikation
  • Schwangere
  • Ausreichend trinken zwei bis drei Liter pro Tag (Wasser, ungesüßte Tees oder Schorlen (Zimmertemperatur)
  • Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen, legen Sie sportliche Aktivitäten in die frühen Morgenstunden oder in die Abendstunden, falls notwendig
  • Tragen von leichter, locker sitzender Kleidung aus Naturfaser (Leinen oder Baumwolle) wird empfohlen
  • In den frühen Morgenstunden (bis ca. 8 Uhr) und in den späten Abendstunden (nachts) lüften – am besten auf einen Durchzug achten
  • Beim Verlassen des Hauses/der Wohnung, Tragen einer Kopfbedeckung und Sonnenbrille und das Eincremen mit Sonnencreme nicht vergessen

Weitere Informationen zum Hitzewarnsystem und weitere Verhaltenstipps finden Sie auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Familie, Senioren, Sport, Gesundheit und Pflege:

Ansprechpartner/innen

Name Telefon Fax Raum E-Mail
Rebecca John 06031 83-2386 06031 83-912283 187 E-Mail

Zuständig

Kinder-, Jugendgesundheit und Prävention