Ersatzführerschein

bei Verlust, Diebstahl, Namenswechsel, Unbrauchbarkeit

Wenn Ihr Führerschein verloren gegangen bzw. abhanden gekommen ist, gestohlen wurde, unbrauchbar geworden ist, weil er unleserlich geworden ist, sich Ihr Aussehen und/oder Geschlecht geändert hat bzw. andere Gründe vorliegen, benötigen Sie einen neuen Führerschein.

Nicht erforderlich ist die Beantragung eines neuen Führerscheines bei Änderung des Namens infolge Heirat oder aufgrund anderer Umstände. Es bleibt Ihnen überlassen, ob Sie einen neuen Führerschein ausgestellt bekommen möchten.

Benötigte Unterlagen

Antrag auf Ausstellung eines Ersatzführerscheines

Bei Verlust:

  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild 
  • Abgabe bzw. Abnahme einer eidesstattlichen Erklärung über den Verbleib des Führer­scheines (dies erfolgt im Rahmen der Vorsprache)
  • eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde, wenn der bisherige Führerschein nicht im Wetteraukreis ausgestellt wurde und bisher kein Kartenführerschein ausgestellt wurde (ist bei der ausstellenden Behörde zu beantragen) Antrag auf Ausstellung einer Karteikartenabschrift bei der ausstellenden Behörde
  • gültiger Personalausweis, oder gültiger Reisepass (mit Meldebestätigung), oder gültiger Passersatz

Bei Diebstahl:

  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild
  • Diebstahlsanzeige der zuständigen Polizeidienststelle (falls der Diebstahl im Aus­land erfolgte wird eine Übersetzung benötigt)
  • eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde, wenn der bisherige Führerschein nicht im Wetteraukreis ausgestellt wurde und bisher kein Kartenführerschein ausgestellt wurde (ist bei der ausstellenden Behörde zu beantragen) Antrag auf Ausstellung einer Karteikartenabschrift bei der ausstellenden Behörde
  • gültiger Personalausweis, oder gültiger Reisepass (mit Meldebestätigung), oder gültiger Passersatz

Bei Unbrauchbarkeit:

  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild
  • eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde, wenn der bisherige Führerschein nicht im Wetteraukreis ausgestellt wurde und bisher kein Kartenführerschein ausgestellt wurde (ist bei der ausstellenden Behörde zu beantragen) Antrag auf Ausstellung einer Karteikartenabschrift bei der ausstellenden Behörde
  • gültiger Personalausweis, oder gültiger Reisepass (mit Meldebestätigung), oder gültiger Passersatz

Bei Namenswechsel:

  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild
  • eine Karteikartenabschrift der ausstellenden Behörde, wenn der bisherige Führerschein nicht im Wetteraukreis ausgestellt wurde und bisher kein Kartenführerschein ausgestellt wurde (ist bei der ausstellenden Behörde zu beantragen) Antrag auf Ausstellung einer Karteikartenabschrift bei der ausstellenden Behörde
  • gültiger Personalausweis, oder gültiger Reisepass (mit Meldebestätigung), oder gültiger Passersatz, sowie, falls der neue Name dort noch nicht eingetragen ist, eine Bescheinigung über die Namensänderung 

Die Unterlagen sind bitte stets vollständig und im Original mitzubringen.

Kosten

29,10 Euro - 68,60 Euro

Zusätzliche Kosten können abhängig vom Einzelfall anfallen.

Die entstehenden Verwaltungsgebühren können aktuell nur mit EC-Karte eingezahlt werden. 

Rechtliche Grundlagen

Fahrerlaubnisverordnung, Straßenverkehrsgesetz

Besonderes

Aufgrund der aktuellen Lage rund um die COVID-19-Pandemie wird im Interesse aller Mitbürgerinnen und Mitbürger eindringlich darum gebeten, nur in dringenden und unaufschiebbaren Angelegenheiten einen Termin zu vereinbaren.

Es wird darauf hingewiesen, dass bei persönlicher Vorsprache und Betreten des Dienstgebäudes ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist.  

Sprechzeiten

Montag und Dienstag

07:30 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 16:00 Uhr

Mittwoch

07:30 Uhr - 12:00 Uhr

Donnerstag

07:30 Uhr - 12:00 Uhr und 13:00 Uhr - 18:00 Uhr

Freitag

07:30 Uhr - 12:30 Uhr

Termine

Eine Vorsprache bei der Fahrerlaubnisbehörde ist nur mit vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Die Erteilung einer Fahrerlaubnis nach bestandener Fahrerlaubnisprüfung mit entsprechendem Prüfungsnachweis des TÜV (A4, weiß) ist auch ohne Terminvereinbarung möglich.

Termine im Bereich "Wiedererteilung der Fahrerlaubnis nach Entzug oder Verzicht" sind bitte ausschließlich telefonisch anzufragen.

 

Zur Online-Terminvegabe für die Führerscheinstelle

Hinweis: Derzeit ist mit einer Vorlaufzeit von ca. 4 Wochen zu rechnen. Sofern keine Termine zur Verfügung stehen, so versuchen Sie es bitte zu einem späteren Zeitpunkt oder am folgenden Arbeitstag um 07:30 Uhr noch einmal. Aufgrund des laufenden Pflichtumtausches sind Termine derzeit schnell vergriffen. Wir bitten um Verständnis. Von telefonischen Nachfragen bitten wir abzusehen.

Ansprechpartner/innen

Fachdienst Ordnungsrecht - Führerscheinangelegenheiten

NameTelefonFaxRaumE-Mail
. Fahrerlaubnisbehörde06031 83-214906031 83-912138E-Mail

Zuständig

Führerscheinangelegenheiten