Aufbewahrung von Waffen

Wer Waffen oder Munition besitzt, hat die erforderlichen Vorkehrungen zu treffen, um zu verhindern, dass diese Gegenstände abhanden kommen oder Dritte sie unbefugt an sich nehmen (§ 36 Abs. 1 WaffG). Es ist genau gesetzlich geregelt, auf welche Weise dies zu geschehen hat.

Die aktuellen gesetzlichen Aufbewahrungsvorschriften können Sie dem Informationsblatt des Deutschen Schützen Bund E.V. (DSB) entnehmen. Dieses steht mit freundlicher Genehmigung des DSB unter der Rubrik -Dokumente- als Download zur Verfügung.

Gemäß § 36 WaffG hat, wer erlaubnispflichtige Schusswaffen, Munition oder verbotene Gegenstände besitzt oder die Erlaubnis zum Besitz beantragt hat, der zuständigen Behörde die zur sicheren Aufbewahrung getroffenen Maßnahmen nachzuweisen. Der aktuellen Rechtslage nach besteht hier eine Bringschuld der betroffenen Personen. 

Der Wetteraukreises führt gemäß § 36 WaffG Absatz 3 WaffG regelmäßig angekündigte und unangekündigte Vorortkontrollen zur Feststellung der Einhaltung der gesetzlichen Aufbewahrungsvorschriften durch. Besitzer erlaubnispflichtiger Schusswaffen, Munition oder verbotener Waffen haben der Behörde zur Überprüfung der oben genannten Pflichten Zutritt zu den Räumen zu gestatten, in denen die Waffen und Munition aufbewahrt werden. Eine Weigerung ohne nachvollziehbare Begründung ist nach aktueller Rechtslage als gröblicher Verstoß gegen das Waffengesetz zu werten und führt in Folge zum kostenpflichtigen Widerruf der waffenrechtlichen und wenn vorhanden jagdrechtlichen Erlaubnisse. Verstöße gegen die gesetzlichen Aufbewahrungsvorschriften sind als gröblichen und strafrechtlichen Verstoß gegen das Waffengesetz zu werten.

Im Fall von anlaßbezogenen Kontrollen, z.B. weil die sichere Aufbewahrung trotz Aufforderung nicht nachgewiesen wurde, ist die Überprüfung für die Waffenbesitzer kostenpflichtig.

Ist der Aufwand zur Herstellung der gesetzlichen Aufbewahrungsvorgaben zu umfangreich, besteht nach Terminvereinbarung die Möglichkeit Schusswaffen und Munition kostenfrei der Waffenbehörde zum Zwecke behördlichen Vernichtung zu übergeben. Gegen Gebühr kann in Ausnahmefällen auch die Abholung der Gegenstände durch die Waffenbehörde erfolgen.

Rechtliche Grundlagen

Waffengesetz (WaffG) 
 

Ansprechpartner/innen

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Elisabeth Marschall06042 989-252806042 989-49252841E-Mail
Nico Silberling06042 989-252606042 989-49252642E-Mail
Nicole Voigtsberger06042 989-252706042 989-49252742E-Mail
Hans Hess06042 989-252506042 989-49252540E-Mail
Alexandra Fischer06042 989-252906042 989-49252944E-Mail

Zuständig

Allgemeine Ordnungsangelgenheiten