Waffenhandel, Munitionshandel

In der Bundesrepublik Deutschland besteht für den Handel mit Schusswaffen und/oder Munition keine allgemeine Gewerbefreiheit. Das Waffengesetz (WaffG) sieht für den Handel mit Schusswaffen und Munition eine verwaltungsrechtliche Erlaubnis vor. Diese wird von der für die gewerbliche Niederlassung des Antragstellers zuständigen Waffenbehörde auf Antrag erteilt.
 

Benötigte Unterlagen

  • Antrag auf Erteilung einer Waffenhandelslizenz / Munitionshandelslizenz
  • Aktueller Auszug aus dem Gewerbezentralregister (zu beantragen bei der örtlichen Stadt- oder  Gemeindeverwaltung)
  • Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis nach § 915 ZPO in Verbindung mit der Schuldnerverzeichnisverordnung durch den Antragsteller (beim zuständigen Amtsgericht einzuholen)
  • Nachweis der erforderlichen Fachkunde durch eine theoretische und praktische Prüfung bei der Industrie- und  Handelskammer (IHK). Diese Fachkunde braucht gemäß § 22 Abs. 1 WaffG nicht nachzuweisen, wer als Büchsenmacher die Voraussetzungen für die Eintragung in die Handwerksrolle erfüllt. Die Prüfung kann erst  abgenommen werden, wenn die zuständige Erlaubnisbehörde die Antragsunterlagen der Industrie- und  Handelskammer übermittelt hat. In der Prüfung werden ausreichende Kenntnisse verlangt über die  waffenrechtlichen Vorschriften, insbesondere über den Handel mit Schusswaffen und Munition sowie über den  Erwerb und das Führen von Schusswaffen, Art, Konstruktion und Handhabung der gebräuchlichen  Schusswaffen, wenn die Erlaubnis für den Handel mit Schusswaffen beantragt ist und die Behandlung der gebräuchlichen Munition und ihre Verwendung in der dazugehörigen Schusswaffe, wenn die Erlaubnis für den Handel mit Munition beantragt ist. Die Prüfung kann auf Antrag auf bestimmte Waffen- und Munitionsarten beschränkt werden. Der Bewerber hat nur Kenntnisse über solche Schusswaffen und Munition nachzuweisen, auf die sich die beantragte Waffenhandelslizenz bezieht.
  • Nachweise über die im Falle der Erteilung getroffenen waffenrechtlichen Vorkehrungen zur sicheren Aufbewahrung von Schusswaffen und Munition.

Kosten

Die Verwaltungsgebühr zur Erteilung der Waffenhandelserlaubnis / Munitionshandelselraubnis beträgt aktuell zwischen 250,00 € und 750,00 €.

Besonderes

Die Waffenbehörde prüft, ob folgende Voraussetzungen vorhanden sind:

  • Prüfung der Zuverlässigkeit im Sinne des § 5 WaffG durch Einholung von Auskünften aus dem Bundeszentralregister, dem staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister, dem Landesamt für Verfassungsschutz, dem Landeskriminalamt und den örtlichen Polizeidienststellen.
  • Prüfung der persönlichen Eignung im Sinne des § 6 WaffG.
  • Anhörung der zuständigen Industrie- und Handelskammer

Ansprechpartner/innen

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Elisabeth Marschall06042 989-252806042 989-49252841E-Mail
Nico Silberling06042 989-252606042 989-49252642E-Mail
Nicole Voigtsberger06042 989-252706042 989-49252742E-Mail
Peter Leinhos06042 989-253106042 989-49253144E-Mail
Hans Hess06042 989-252506042 989-49252540E-Mail
Alexandra Fischer06042 989-252906042 989-49252944E-Mail

Zuständig

Allgemeine Ordnungsangelgenheiten