Eingliederungshilfeleistungen für Menschen mit Behinderung

Menschen, die dauerhaft körperlich, geistig oder seelisch behindert sind oder denen eine Behinderung droht, können Leistungen der Eingliederungshilfe nach Vorschriften des SGB XII beantragen.

Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es eine drohende Behinderung zu verhüten oder deren Folgen zu beseitigen, zu mildern und dem behinderten Menschen Möglichkeiten zu eröffnen, sich in die Gesellschaft einzugliedern.

Als Leistungen der Eingliederungshilfe kommen in Betracht:

  • Heilpädagogische Leistungen für Kinder im Vorschulalter; dazu gehören: Frühförderung, Integrationsmaßnahmen in Kindertagesstätten
  • Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft; dazu gehören z.B.: Leistungen des Familienentlastenden Dienstes, heilpädagogische Maßnahmen, Fahrdienst für Menschen mit Behinderung
  • Sonstige ärztliche oder ärztlich verordnete Maßnahmen zur Verhütung, Beseitigung oder Milderung einer Behinderung: hierzu gehören z.B.: verschiedene aus medizinische Sicht angezeigte und notwendige Therapiemaßnahmen
  • Hilfen bei der Ausstattung und Erhaltung einer eigenen Wohnung, die den besonderen Bedürfnissen von Menschen mit Behinderung entspricht.
  • Hilfen zum selbst bestimmten Leben von Menschen mit Behinderung in betreuten Wohnmöglichkeiten (Betreutes Wohnen)
  • Hilfe zu einer angemessenen Schulausbildung; darunter fallen: Integrationshilfen an Schulen, Sprachtherapien, Autismustherapien

Heilpädagogische Leistungen für Kinder im Vorschulalter sowie die Integrationshilfen an Schulen sind im Fachstelle Familienförderung angesiedelt.
Mit Ausnahme der Frühförderung, Integration in Kindergärten und Hilfen zur angemessenen Schulbildung, ist die Gewährung von Leistungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung im Rahmen des SGB XII einkommens- und vermögensabhängig. Hierbei wird konkret im Einzelfall geprüft inwieweit ein Einkommens- oder Vermögenseinsatz zu erfolgen hat.

Je nach Hilfeart besteht die Möglichkeit, dass auch der Landeswohlfahrtsverband Hessen als überörtlicher Sozialhilfeträger für die Gewährung von Einzelleistungen der Eingliederungshilfe zuständig ist.

Fragen Sie uns deshalb im Einzelfall, wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen weiter.

Benötigte Unterlagen

Antragsformular

Anschrift (Post)

Wetteraukreis
Fachstelle 3.3.5 Eingliederungshilfe Leistung
Europaplatz
61169 Friedberg

Ansprechpartner/innen

Zuständig für die Johann-Peter-Schäfer-Schule Friedberg und die Orte: Nieder Weisel, Friedberg, Münzenberg, Ober Mörlen, Reichelsheim, Rockenberg, Rosbach, Wölfersheim

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Monika Olczyk06031 83-321106031 83-91321114E-Mail

Zuständig für die Wartbergschule Friedberg und die Orte: Butzbach, Echzell

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Alexandra Weizel06031 83-334106031 83-91334114E-Mail

Zuständig für die Karl-Weigand-Schule Florstadt, die Albrecht-Strohschein-Schule Oberursel und die Orte: Altenstadt, Bad Vilbel, Gedern, Glauburg, Hirzenhain, Karben, Ortenberg, Wöllstadt

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Susanne Guder06031 83-333806031 83-91333815E-Mail

Zuständig für die Orte: Bad Nauheim, Büdingen, Florstadt, Kefenrod, Limeshain, Nidda, Niddatal, Ranstadt

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Esther Lühr0603183-332906031 83-91332915E-Mail

Zuständig für die Sophie-Scholl-Schule Bad Nauheim, die Hammerwaldschule Hirzenhain und die Orte: Bad Vilbel, Butzbach, Niederweisel, Echzell, Gedern, Karben, Limeshain, Münzenberg, Nidda, Niddatal, Ober Mörlen, Ortenberg, Ranstadt, Rockenberg, Rosbach, Wölfersheim, Wöllstadt

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Michele Seipp06031 83-362806031 83-91362817E-Mail

Zuständig

Eingliederungshilfe Leistung