Sozialhilfe für Menschen in besonderen Wohnformen

BTHG: Leistungen nach dem SGB XII in einer besonderen Wohnform (existenzsichernde Leistungen)

Im Zuge der dritten Reformstufe des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) erfolgt ab dem 01.01.2020 die Trennung der Fachleistungen der Eingliederungshilfe (SGB IX) und der existenzsichernden Leistungen (SGB XII) für Menschen mit Behinderungen, die in einer stationären Einrichtung wohnen. Der Begriff der „stationären Einrichtung“ wird zukünftig durch den Begriff der „besonderen Wohnform“ ersetzt, die im § 42 a (2) Satz 1 Nr. 2 i.V.m (5) und (6) SGB XII definiert ist.
Personen, die in einer besonderen Wohnform leben, werden damit in der Sozialhilfe (Grundsicherung) den Personen gleichgestellt, die außerhalb einer Einrichtung leben.

Für die Gewährung der Fachleistungen der Eingliederungshilfe für erwachsene Personen bleibt der Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV) zuständig.
Zuständig für die Gewährung der existenzsichernden Leistungen für Erwachsene ist der örtliche Sozialhilfeträger, in der eine Person, vor erstmaliger Aufnahme in einer Einrichtung, ihren gewöhnlichen Aufenthalt (Wohnort) hatte.

Benötigte Unterlagen

Rechtliche Grundlagen

SGB XII

Ansprechpartner/innen

NameTelefonFaxRaumE-Mail
Geschäftszimmer Berliner Straße 3106042 989-342106042 989-49343416E-Mail

Zuständig

Soziale Hilfen Ost

Für Leistungen für Kinder und Jugendliche in Einrichtungen über Tag und Nacht wenden Sie sich bitte an die Fachstelle Teilhabe und Eingliederungshilfe.