Fragen zu Corona?

Bei Fragen zum Corona-Virus wenden Sie sich bitte an das Gesundheitsamt des Wetteraukreises: Telefon: 06031 83-2300, E-Mail 

Im Kreishaus erwacht die biblische Weihnachtsgeschichte zum Leben

Zwei Männer stehen vor einer Vitrine, in der eine große Holzkrippe steht.

Freuen sich über die Ausstellung im Kreishaus: Landrat Jan Weckler (links) und Krippenbauer Siegfried Rauch.

Pünktlich zum ersten Advent hält auch beim Wetteraukreis vorweihnachtliche Stimmung Einzug. Ab sofort sind zwei große handgearbeitete Holzkrippen im Kreishaus zu bestaunen. Landrat Jan Weckler eröffnete die kleine, aber feine Ausstellung gemeinsam mit Krippenbauer Siegfried Rauch aus Echzell-Bingenheim.

Die Idee, eine Krippe zu bauen, kam dem 74-Jährigen im Urlaub in Südtirol: „Dort habe ich eine Schnitzerei besucht und eine wunderschöne alpenländische Krippe entdeckt. Ich konnte sie fotografieren und habe mir auch gleich die Erlaubnis geholt, sie nachbauen zu dürfen.“ Siegfried Rauch ist gelernter Möbelschreiner, bringt also eine große Leidenschaft für Holzverarbeitung und das nötige Talent mit, um eine so feingliedrige Arbeit wie den Bau einer Krippe bewerkstelligen zu können.

Gesagt, getan: Rund 200 Stunden hat er in seiner Werkstatt und im heimischen Wohnzimmer in den Bau der größeren der beiden Krippen investiert. Die Reproduktion des Originals aus Südtirol besteht zum größten Teil aus Birkenholz, das Dach aus Pappelrinde, die über ein Jahr lang getrocknet wurde. Sogar das Moos, das den vorderen Bereich der Krippe ziert, hat Siegfried Rauch eigens im Wald gesammelt.

Aus dem Wohnzimmer sind die filigranen Kunstwerke mit ihren fein gearbeiteten Fenster- und Türrahmen, von Hand geschnitzte Balken und liebevoll drapierte Menschen- und Tierfiguren nun in die Vitrinen des Kreishauses umgezogen. Landrat Jan Weckler bedankte sich bei Siegfried Rauch für die Ausstellung: „Krippen haben eine jahrhundertelange Tradition und sind für viele Familien noch heute fester Bestandteil des traditionellen Weihnachtsfestes. Den beiden Krippen wohnt in ihrer Detailgetreue ein ganz eigener Zauber inne – hier erwacht die biblische Weihnachtsgeschichte rund um die Geburt Jesu zum Leben.“

Ausstellung bis Ende Januar

Die beiden alpenländischen Krippen sind bis Ende Januar im Foyer des Friedberger Kreishauses, Gebäude B, Europaplatz, zu sehen. Öffnungszeiten: montags bis mittwochs, 7.30 bis 16 Uhr, donnerstags bis 18 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr.

veröffentlicht am: 25. November 2022