Aktuelles zur Ukraine-Hilfe

Erste Anlaufstelle für Flüchtlinge aus der Ukraine, die im Wetteraukreis keine private Anlaufstelle bei Bekannten, Verwandten oder über Städte und Gemeinden haben, ist nach Vorgaben des Landes grundsätzlich die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes Hessen in Gießen  (Rödgener Straße/Ecke Lufthansastraße).

Flüchtlinge können zu ihrer Unterstützung (nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz)

  • finanzielle Unterstützung (Geld) beantragen
  • Krankenscheine für notwendige Besuche beim Arzt erhalten

Der Antrag dazu wird beim Wetteraukreis gestellt. Dazu ist notwendig

  • Reisepässe und für Familienangehörige Personalausweise
  • Geburtsurkunden, Heiratsurkunden (soweit vorhanden)

Staatsangehörige anderer Länder als der Ukraine oder Staatenlose, die in der Ukraine internationalen Schutz genossen haben (Flüchtlingsanerkennung):

  • Reiseausweis und Aufenthaltstitel

Flüchtlinge ohne jegliche Papiere müssen eine Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde  beantragen.

Termine, um  den Antrag auf Unterstützung zu stellenwerden per E-Mail vergeben

Kinder und Jugendliche aus der Ukraine, die ohne Begleitung einer personen- oder erziehungsberechtigten Person nach Deutschland einreisen, sind unbegleitete ausländische Minderjährige (umA).

Das Jugendamt ist verpflichtet, diese Kinder vorläufig in Obhut zu nehmen. Weitere Informationen

Tiere, die aus der Ukraine mit nach Deutschland gebracht wurden, benötigen eine Impfung gegen Tollwut.

Das Land Hessen stellt Informationen für Hilfs- und Spendenwillige sowie für Menschen bereit, die direkt vom Krieg in der Ukraine betroffen sind.

Unterkünfte für Flüchtlinge aus der Ukraine

Zentrale Servicenummer beim Wetteraukreis

Erreichbar: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr

Ansprechpartner/innen

Name Telefon Fax Raum
. Ukraine-Hilfen 06031 83-3833 E-Mail